Westerwelle und Cameron in London

Festakt für die Opfer von München 72

+
Guido Westerwelle bei seiner Rede während der Gedenkfeier

London - Mit einem bewegenden Festakt und einer Schweigeminute hat das Jüdische Komitee für die Spiele in London der elf israelischen Opfer des Attentats von München 1972 gedacht.

Neben dem britischen Premierminister David Cameron, der israelischen Kultur- und Sportministerin Limor Livnat und dem Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Jacques Rogge, nahm auch der deutsche Außenminister Guido Westerwelle (FDP) teil.

“Das schreckliche Bild von München 1972 hat sich in unserer aller Köpfe gebrannt“, sagte Westerwelle und fügte hinzu: “Wir können die Toten nicht mehr zurückbringen, aber wir sind verantwortlich dafür, an sie zu erinnern.“

Am Morgen des 5. September 1972 hatten acht Terroristen mehrere israelische Sportler und Trainer im Olympischen Dorf als Geiseln genommen.

Am Morgen des 5. September 1972 hatten acht Terroristen mehrere israelische Sportler und Trainer im Olympischen Dorf als Geiseln genommen. Sie forderten die Freilassung der RAF-Terroristen Andreas Baader und Ulrike Meinhof sowie palästinensischer Gefangener aus israelischer Haft. Bei einer misslungenen Befreiungsaktion am Militärflughafen Fürstenfeldbruck starben elf Geiseln, ein deutscher Polizist und fünf Terroristen.

dapd

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Obamas Abschied: Liebeserklärung an Michelle

Chicago - Obama geht - mit emotionalen, aber eher stillen Tönen. Der scheidende Präsident erinnert seine Landsleute noch einmal an das, was ihm …
Obamas Abschied: Liebeserklärung an Michelle

Kommentare