Finanzverwaltung fehlen 15 000 Beamte

Berlin - Der Bundesrepublik entgehen jährlich rund 30 Milliarden Euro an Steuern. Denn: Der Finanzverwaltung, die die Steuerzahler überprüfen soll, fehlen 15 000 Beamte.

Der Bundesrepublik entgehen jedes Jahr Milliardeneinnahmen, weil nach Berechnungen der Deutschen Steuergewerkschaft in der Finanzverwaltung 15 000 Beamte fehlen. Dies gehe aus der Personalbedarfsberechnung der Bundesländer hervor, berichtet die “Süddeutsche Zeitung“ nach Angaben der Steuergewerkschaft.

Steuersenkungen: Wer davon profitiert

Steuersenkungen: Wer davon profitiert

Für das Personal in den Finanzämtern sind die Länder zuständig. Sie berechnen, wie viele Mitarbeiter nötig wären, um Unternehmen und Steuerzahler gesetzesgemäß zu prüfen. Dieser Personalbedarf beläuft sich nach dem Bericht auf 130 000 Stellen. Tatsächlich seien nach Berechnungen der Steuergewerkschaft, die die Finanzbeamten in Deutschland vertritt, aber nur etwa 115 000 Stellen besetzt. Kein Bundesland erfülle derzeit den tatsächlichen Bedarf, sagte Gewerkschaftschef Dieter Ondracek der “SZ“. Er schätzt, dass dem Staat jährlich etwa 30 Milliarden Euro an Steuern vorenthalten werden.

Steuerprüfer seltner bei Kleinbetrieben und Einzelunternehmern

Vor allem die Prüfung von Betrieben wird nach dem Zeitungsbericht vernachlässigt. So fehlten nach Angaben der Gewerkschaft Verdi allein 3050 Betriebsprüfer und 420 Steuerfahnder. Gemessen an den 13 800 Beschäftigten in der Betriebsprüfung und den 2570 Fahndern sei dies ein erheblicher Fehlbestand, heiße es bei Verdi. Die Finanzbeamten im Außendienst seien besonders effektiv: Im Schnitt treibe ein Steuerfahnder jährlich knapp eine Million Euro zusätzlich für den Fiskus ein. Bei einem Betriebsprüfer seien es gut 1,2 Millionen Euro, berichtet die Zeitung weiter. Vor allem Kleinbetriebe und Einzelunternehmer, deren Zahl sich in den vergangenen 20 Jahren stark erhöht hat, müssten seltener mit Besuch von einem Prüfer rechnen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

München - 2017 steht in Deutschland eine Bundestagswahl an. Seit heute steht das Datum fest, an wann die deutschen Bürger den neuen Bundestag wählen.
Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

Kommentare