Fortsetzung der Koalitionsgespräche in Großbritanien

+
Stundenlang haben die Parteichefs der britischen Konservativen und der Liberaldemokraten verhandelt. Doch der Regierungsbildung steht ein großes Hindernis im Weg.

London - Stundenlang haben die Parteichefs der britischen Konservativen und der Liberaldemokraten verhandelt. Doch der Regierungsbildung steht ein großes Hindernis im Weg.

Die Parteichefs der britischen Konservativen und der Liberaldemokraten, David Cameron und Nick Clegg, haben in stundenlangen Verhandlungen am Sonntagabend noch keinen Durchbruch für eine Regierungsbildung gefunden. Beide Seiten hätten einen “Berg zu besteigen“, sagte ein ranghoher Verhandlungsführer der Liberaldemokraten.

Der konservative außenpolitische Sprecher William Hague sagte, Cameron und Clegg wollten sich am (heutigen) Montag erneut treffen. “Wir sind uns bewusst, dass wir dem Land so schnell wie möglich eine stabile und legitime Regierung geben müssen“, sagte Hague. Ein großes Hindernis für eine Einigung beider Parteien ist die Forderung der Liberaldemokraten nach einer Wahlrechtsreform.

Chancen auf Einigung bei Wirtschafts- und Steuerfragen

Beim derzeitigen Mehrheitswahlrecht werden Sitze in Direktwahlen in den Wahlkreisen vergeben - die Stimmen für Parteien unterlegener Kandidaten fallen unter den Tisch. Das hat dazugeführt, dass die Liberaldemokraten mit 23 Prozent Stimmenanteil nur neun Prozent der Unterhaussitze erhalten haben. Weitere Streitpunkte dürften die Außenpolitik und die Haltung zu Atomwaffen sein.

In Wirtschafts- und Steuerfragen sehen Beobachter die größten Chancen für eine Einigung. Clegg und Cameron hatten sich erstmals am Samstag zu einem persönlichen Gespräch getroffen. Am Sonntagnachmittag sprach der Führer der Liberaldemokraten auch mit dem Wahlverlierer und amtierenden Premierminister Gordon Brown von der sozialdemokratischen Labour Party. Die Liberaldemokraten haben den Konservativen eine Zusammenarbeit angeboten. Zur Debatte stehen eine mögliche Koalition oder eine Unterstützung der Liberaldemokraten für eine Minderheitsregierung der Tories.

DAPD

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare