Wegen Aufrufs zu Rassenhass

Autor von "Wie liebe ich Adolf Hitler" verurteilt

Breslau - Vor fast zehn Jahren veröffentlichte ein Mann aus dem niederschlesischen Breslau (Wroclaw) das Buch „Wie liebe ich Adolf Hitler“. Nun wurde er verurteilt.

Am Mittwoch verurteilte ihn ein Richter wegen Aufrufs zu Rassenhass zu sechs Monaten Freiheitsstrafe und gemeinnütziger Arbeit, wie die polnische Nachrichtenagentur PAP berichtete. Die Strafe solle erzieherischen Charakter haben, da es dem Autor „an Respekt für Freiheit und Menschenrechte mangelt“, entschied der Breslauer Richter in seinem noch nicht rechtskräftigen Urteil.

Den Vorwurf einer Verbreitung faschistischen Gedankengutes sah das Gericht dagegen nicht als erwiesen an, auch wenn der Titel des Buches provoziere. Der Verteidiger des Autors, der sein Buch im Internet vertrieben hatte, kündigte Einspruch gegen das Urteil an und sprach von einer Verletzung des Grundrechts auf freie Meinungsäußerung. Der Buchautor hat dem Bericht zufolge Kontakte zur Szene rechtsradikaler Fußballfans.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

München - 2017 steht in Deutschland eine Bundestagswahl an. Seit heute steht das Datum fest, an wann die deutschen Bürger den neuen Bundestag wählen.
Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion