Friedrich: Grenzkontrollen müssen Ausnahmefälle bleiben

+
Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) will Grenzkontrollen im Schengen-Raum weiter nur in Ausnahmefällen zulassen.

Berlin - Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich will Grenzkontrollen im Schengen-Raum weiter nur in Ausnahmefällen zulassen. Bei welchen Ereignissen sich der CSU-Politiker Konrollen vorstellen kann:

Lesen Sie dazu auch:

EU fordert Erklärung zu Grenzkontrollen

Dänemark: Wieder Grenzkontrollen

“Dass es Ausnahmefälle bleiben, dazu müssen wir genaue Kriterien definieren und das ist das Ziel heute“, sagte Friedrich vor einem Treffen der EU-Innenminister in Brüssel am Donnerstag im ARD-“Morgenmagazin“. Solche Ausnahmefälle könnten beispielsweise Fußball-Weltmeisterschaften sein. “Aber wir wollen das sehr, sehr eng begrenzen.“

Die von Dänemark geplante Wiedereinführung “permanenter Kontrollen“ an der deutsch-dänischen Grenze zeige, dass Regelungsbedarf bestehe. “Es wird nichts zurückgedreht, sondern es wird ein bisschen konkretisiert.“ Grundsätzlich müsse die Reisefreiheit verteidigt werden. “Ich glaube, die Botschaft an alle Staaten des Schengen-Raums muss sein: 'Lasst uns gemeinsam diese großartige Errungenschaft der Reisefreiheit sichern, denn es ist letzten Endes ja im Interesse aller europäischen Staaten'.“

dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare