Friedrich: NPD ist im Niedergang

Osnabrück - Nach Einschätzung von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich steckt die rechtsextreme NPD in einer schweren Krise. Er nennt zwei Faktoren, die das belegen sollen.

“Die NPD ist auf dem absteigenden Ast“, sagte der CSU-Politiker der “Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstag). Die Partei sei finanziell schwer angeschlagen und ihre Mitgliederzahl rückläufig. “Auch der politische Einfluss der NPD in der rechten Szene ist im Niedergang“, meinte der Minister. Das sei sicherlich auch ein Erfolg der politischen Auseinandersetzung mit den Rechtsextremisten.

Zu einem möglichen Ausschluss der NPD von der staatlichen Parteienfinanzierung äußerte sich Friedrich zurückhaltend: “Angesichts der desolaten finanziellen Lage der NPD würde ein Entzug der staatlichen Zuschüsse faktisch das Ende der Partei bedeuten.“ Aber gerade wegen dieser weitreichenden Konsequenzen sei es juristisch auch sehr schwierig, Parteien von der staatlichen Finanzierung nach dem Parteiengesetz abzuschneiden, sagte Friedrich.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare