Friedrich fordert bessere Verzahnung

+
Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich

Berlin - Auch Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) fordert im Zusammenhang mit den Mordanschlägen einer rechtsradikalen Gruppen Konsequenzen.

Nötig ist nach der Meinung von Hans-Peter Friedrich unter anderem eine “bessere Verzahnung von Polizei und Verfassungsschutz auf Länderebene“. Das sagte Friedrich der “Bild“-Zeitung (Montagausgabe). Es sei “sehr beunruhigend, dass zwischen der Mordserie in ganz Deutschland und der rechtsextremen Szene in Thüringen kein Zusammenhang erkannt wurde“, so Friedrich weiter.

Die Bundesanwaltschaft ermittle wegen des Vorwurfs der Bildung einer terroristischen Vereinigung. Bei den Ermittlungen werde sich “sicher rasch klären“, ob hinter den bekannten Tätern “ein größeres Netzwerk“ stehe, sagte Friedrich der Zeitung. Nach derzeitigem Ermittlungsstand gebe es “keine Kontakte“ zwischen den bekannten Tätern und dem Verfassungsschutz oder dem Bundeskriminalamt. Da sich die Vorgänge im Bereich des Thüringer Landes-Verfassungsschutzes abgespielt hätten, müsse diese Behörde nun “dringend aufklären“. “Ich bin dem thüringischen Innenminister daher sehr dankbar, dass er eine Kommission eingesetzt hat, die genau auch diese Fragen klären soll und wird“, so Friedrich.

dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare