G7-Gegner planen "Blumenstrauß an Protesten"

+
Schloss Elmau in Bayern ist Anfang Juni Schauplatz des G7-Gipfels. Foto: Stephan Jansen

München (dpa) - Sechs Wochen vor dem G7-Gipfel auf Schloss Elmau in Oberbayern sind die Gegner mit ihren Protestplanungen in die heiße Phase gestartet.

Zahlreiche Veranstaltungen seien angemeldet, zu der zentralen Demonstration am 6. Juni in Garmisch-Partenkirchen würden bis zu 10 000 Menschen erwartet, sagte Mitorganisatorin Ingrid Scherf von der Initiative "Stop G7 Elmau" in München.

Derzeit laufe die Abstimmung mit den Behörden über den genauen Ablauf. Es gehe aber keineswegs nur um Demonstrationen. "Das ist ein ganzer Blumenstrauß an Protesten." Das Bündnis will sich unter anderem bei einem Internationalen Gipfel der Alternativen in München am 3. und 4. Juni mit der Politik der G7 auseinandersetzen.

Inzwischen gebe es bei Garmisch-Partenkirchen auch ein Grundstück für ein Camp, hieß es weiter. Details nannten die Organisatoren zunächst nicht. Das Protestcamp müsse zunächst ordnungsgemäß angemeldet werden, sagte Benjamin Ruß von "Stop G7 Elmau" nach einer Konferenz von rund 150 Vertretern des Bündnisses, das aus mehreren Dutzend Gruppen besteht.

Alternativ-Aktionsgipfel

Aktionsbündnis Stop G7

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare