Gaddifi-Drohungen schrecken NATO nicht

Madrid - Die Vereinigten Staaten und Spanien wollen sich durch Drohungen des libyschen Staatschefs Muammar al Gaddafi nicht beeinflussen lassen.

Die Außenministerinnen beider Länder erklärten am Samstag in Madrid, sie wollten ihre Mission zum Schutz der Zivilbevölkerung fortsetzen und Gaddafi zum Rücktritt zwingen. US-Außenministerin Hillary Rodham Clinton sagte, anstatt zu drohen solle Gaddafi an die Interessen seines Volkes denken und zurücktreten. Die spanische Außenministerin Trinidad Jimenez erklärte, die beteiligten Länder wollten weiterhin Druck auf Gaddafi ausüben, um das Volk zu schützen. Gaddafi drohte am Freitag mit Anschlägen in Europa, sollte die NATO ihre Luftangriffe in Libyen fortsetzen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

München - 2017 steht in Deutschland eine Bundestagswahl an. Seit heute steht das Datum fest, an wann die deutschen Bürger den neuen Bundestag wählen.
Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

Kommentare