Gegenseitige Kondolenz: Obama und Hollande telefonieren

+
Washington und Paris sind sich einig: Der IS muss zerstört werden. Foto: Yoan Valat

Washington/Paris (dpa) - Nach dem Terroranschlag in den USA und einer tödlichen Messerattacke eines Islamisten in Frankreich haben sich die Präsidenten beider Länder ihrer Anteilnahme versichert.

Das Weiße Haus teilte am Dienstag (Ortszeit) mit, Barack Obama habe sich bei François Hollande für dessen Besuch in der Pariser US-Botschaft bedankt. Obama kondolierte Hollande für den Tod eines Polizisten und dessen Frau.

Die Attentäter von Orlando und Paris hatten sich auf die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) berufen. Die beiden Staatsoberhäupter sahen sich darin einig, den IS zu zerstören und gemeinsam dem Terrorismus die Stirn zu bieten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Grünen-Politiker tot am Rheinufer aufgefunden

Mannheim - Am Montagmorgen wurde am Brühler Rheinufer eine verbrannte Leiche gefunden. Dabei soll es sich um den Landtagsabgeordneten Wolfgang …
Grünen-Politiker tot am Rheinufer aufgefunden

Seehofer erleidet erneut Schwächeanfall

München - Schreckmoment in der Münchner Staatskanzlei: Ein Schwächeanfall hat Ministerpräsident Horst Seehofer bei einer Bürgersprechstunde gestoppt.
Seehofer erleidet erneut Schwächeanfall

Fidel Castro (90) gestorben - Staatstrauer in Kuba

Havanna - Er war einer der großen Revolutionäre des 20. Jahrhunderts - tief verehrt von den einen, gehasst von den anderen. Jetzt ist der Máximo …
Fidel Castro (90) gestorben - Staatstrauer in Kuba

Kommentare