Geisel zufällig von französischen Soldaten in Mali befreit

+
Ein französischer Soldat in Mali. Eliteeinheiten haben im Norden des Landes eine niederländische Geisel befreit. Foto: Tanya Bindra/Archiv

Paris/Den Haag (dpa) - Französische Eliteeinheiten haben im Norden Malis eher zufällig eine niederländische Geisel befreit. Bei dem Einsatz am Montag wurden nach Angaben von Präsident François Hollande mehrere Dschihadisten getötet oder verletzt sowie einige weitere festgenommen.

Für die Soldaten war es "eine Überraschung", die Geisel befreien zu können, wie Hollande sagte. Es hätten keine Informationen über die Anwesenheit des entführten Mannes vorgelegen. Sjaak Rijke war im November 2011 in Timbuktu von Terroristen verschleppt worden.

In Den Haag dankte Außenminister Bert Koenders Frankreich und Mali für den Einsatz. Rijke sei inzwischen an die niederländische Botschaft in Mali übergeben worden und könne rasch wieder mit seiner Familie vereinigt werden. Es gehe ihm gut.

Rijke war während eines Urlaubsaufenthalts in Timbuktu gefangen genommen worden. Seine Frau entkam der Geiselnahme nach Angaben der Zeitung "de Volkskrant", weil sie sich im Dachzelt des Geländefahrzeugs des Paares vor den Terroristen verbergen konnte.

Aus Sicht Frankreichs zeigt die Befreiung die Entschlossenheit der Regierung im Kampf gegen terroristische Truppen in der Sahel-Zone. Seit rund einem Jahr sind auch niederländische Truppen im Einsatz in Mali. Frankreich kämpft seit mehr als zwei Jahren gegen islamistische Extremisten im Norden des westafrikanischen Landes.

Bericht Volkskrant, NL

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare