Geißler verteidigt "Pegida"-Demos

+
Heiner Geißler

Passau - Der frühere CDU-Generalsekretär Heiner Geißler hält die „Pegida“-Demonstrationen zumindest teilweise für berechtigt.

Es sei zwar unerträglich, dass Rechtsradikale mitliefen und womöglich mit zu den Organisatoren gehörten. Aber: „„Pegida“ ist keine Gefahr für unsere Gesellschaft“, sagte Geißler der „Passauer Neuen Presse“ (Donnerstag). Die Menschen demonstrierten nicht gegen den Islam, sondern gegen dessen Missbrauch zur Begründung unmenschlicher Verbrechen. Ihre Furcht sei „durchaus berechtigt“. „Man darf diejenigen, die diese Sorge zum Ausdruck bringen, nicht verteufeln und in die falsche Ecke stellen.“

Wenn Tausende verfolgt und wegen ihrer Religion getötet würden, sei das auch „kein Popanz“, wie von Justizminister Heiko Maas (SPD) dargestellt. „Ich kann nicht von jedem verlangen, dass er fein differenziert zwischen Millionen friedliebenden Muslimen und den verbrecherischen Islamisten“, sagte Geißler. „Es muss endlich entschiedener gegen Islamisten und ihre Unterstützer in Deutschland vorgegangen werden.“

dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare