Generalstabschef kritisiert Obama

+
US Generalstabschef Michael Mullen hat die Pläne von US-Präsident Barack Obama zum Truppenabzug aus Afghanistan kritisiert.

Washington - US-Generalstabschef Michael Mullen hat den von Präsident Barack Obama angekündigten Abzug von 33.000 Soldaten aus Afghanistan am Donnerstag als riskant bezeichnet.

Lesen sie auch:

Obama will 33.000 Soldaten aus Afghanistan abziehen

Er befürworte die Pläne Obamas, sagte er vor dem Kongress, sie seien allerdings “offensiver und mit größeren Unwägbarkeiten verbunden“ als er ursprünglich selber für sinnvoll erachtet habe. Die Truppenpräsenz über einen längeren Zeitraum hin auf dem derzeitigen Stand zu halten, sei angesichts der aktuellen Sicherheitslage mit weniger Gefahren verbunden gewesen.

Kandidaten der US-Republikaner: Sie wollen Obama ablösen

Kandidaten der US-Republikaner: Sie wollen Obama ablösen

“Eine größere Truppenstärke für eine längere Zeit ist ohne Zweifel die sicherere Variante, aber nicht immer ist die sicherere Variante auch die bessere“, sagte der Generalstabschef weiter. Am Ende könne nur der Präsident über das akzeptable Maß an notwendigen Risiken entscheiden und dies habe er getan.

dapd

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

München - 2017 steht in Deutschland eine Bundestagswahl an. Seit heute steht das Datum fest, an wann die deutschen Bürger den neuen Bundestag wählen.
Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

Kommentare