GfK: Konsolidierung wichtiger als Steuersenkungen

+
Geldscheine: Laut GfK hat eine Konsolidierung der Staatsfinanzen Vorrang vor einer Steuerentlastung.

Nürnberg - Die Konsolidierung der deutschen Staatsfinanzen sollte laut GfK trotz der robusten Konjunktur zurzeit Vorrang vor Steuererleichterungen haben.

Lesen Sie dazu:

Finanzministerium dämpft Hoffnungen auf Steuersenkung

“Aus Sicht der Verbraucher sind Steuersenkungen natürlich positiv zu werten“, sagte GfK-Experte Rolf Bürkl am Dienstag in Nürnberg. Dies gelte vor allem für Steuererleichterungen im Bereich der unteren und mittleren Einkommen, wie derzeit von der Bundesregierung anvisiert, da bei einer Entlastung dieser Einkommensgruppen am ehesten Impulse für den Konsum zu erwarten seien. “In der aktuellen Lage hat Konsolidierung jedoch Vorrang.“

Bürkl verwies auf die sogenannte Schuldenbremse, wonach der Bund ab 2016 einen ausgeglichenen Haushalt ohne neue Schulden ausweisen muss. “Eine Konsolidierung der Staatsfinanzen hat zudem auch positive Effekte für den Verbraucher, etwa in Form sinkender Zinsen.“ Falls trotz einer Konsolidierung noch Spielraum für Steuererleichterungen vorhanden sein sollte, würde die GfK steuersystematische Änderungen wie die Vermeidung der sogenannten kalten Progression bevorzugen. Hierbei werden Einkommenssteigerungen bislang weitgehend von der Steuer wieder aufgezehrt.

dpa

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Obamas Abschied: Liebeserklärung an Michelle

Chicago - Obama geht - mit emotionalen, aber eher stillen Tönen. Der scheidende Präsident erinnert seine Landsleute noch einmal an das, was ihm …
Obamas Abschied: Liebeserklärung an Michelle

Kommentare