Glaeseker: Ermittler werten Computerdateien aus

+
Olaf Glaeseker, der Ex-Sprecher von Bundespräsident Christian Wulff

Hannover - Nach den Durchsuchungsaktionen in Räumen des Ex-Sprechers von Christian Wulff, Olaf Glaeseker, wertet die Staatsanwaltschaft Hannover das sichergestellte Material aus.

“Mit dem Landeskriminalamt sichten und untersuchen wir derzeit insbesondere die beschlagnahmten Computerdateien“, sagte Oberstaatsanwalt Hans-Jürgen Lendeckel am Montag der dpa.

Ermittler hatten nach Privat- und Geschäftsräumen Glaesekers in Niedersachsen am Donnerstag auch sein früheres Büro im Bundespräsidialamt nach Beweisen für den sich erhärtenden Korruptionsverdacht untersucht. Wann erste Ermittlungsergebnisse vorliegen, könne er nicht sagen. “Das wird noch eine Weile dauern.“ Lendeckel geht zudem davon aus, dass bis Mitte der Woche Unterlagen aus der niedersächsischen Staatskanzlei eingehen werden. “Noch ist nichts da, aber wir erwarten die Akten in Kürze.“

Christian Wulffs politisches Leben in Bildern

Christian Wulffs politisches Leben in Bildern

Die Behörde ermittelt im Zusammenhang mit der Lobby-Veranstaltung Nord-Süd-Dialog vor einigen Jahren in Niedersachsen wegen Verdachts der Bestechlichkeit gegen den langjährigen engen Vertrauten Wulffs. Glaeseker war im Dezember von seinen Aufgaben entbunden worden.

dpa

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Für die Länder ist es ein Schlag: Sie schaffen es nicht, ein Verbot der NPD zu erstreiten. Damit ist schon der zweite Versuch gescheitert. Das …
Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Kommentare