Grünen-Spitze geht auf Distanz zu Kretschmann

+
“Die Kanzlerin ist mit ihrem Atomkurs an der Realität gescheitert. Dass Angela Merkel die Laufzeitverlängerung jetzt zurücknehmen muss, macht sie für die Grünen nicht hübscher“, sagte Grünen-Fraktionschefin Renate Künast.

Berlin - Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) stößt mit seinem Lob für die Atomwende von Bundeskanzlerin Angela Merkel auf Widerspruch in der eigenen Partei.

“Die Kanzlerin ist mit ihrem Atomkurs an der Realität gescheitert. Dass Angela Merkel die Laufzeitverlängerung jetzt zurücknehmen muss, macht sie für die Grünen nicht hübscher“, sagte Grünen-Fraktionschefin Renate Künast der “Berliner Zeitung“ (Mittwochausgabe). Zugleich kritisierten Künast und Parteichef Cem Özdemir die von Kretschmann angestoßene Debatte über schwarz-grüne Bündnisoptionen. “Ich sehe keinen Anlass für Gedankenspiele über Koalitionen“, sagte Özdemir. “Jetzt ist nicht die Zeit für Koalitionsspekulationen. Jetzt ist die Zeit für einen endgültigen Ausstieg aus der Atomenergie und einen kräftigen Innovationsschub ins Zeitalter der erneuerbaren Energien“, sagte Künast. Kretschmann hatte am Wochenende in einem Interview “großen Respekt“ für die “schwierige Kehrtwende“ Merkels beim Atomausstieg geäußert.

Die Grünen: Das wurde aus den Gründungsmitgliedern

Die Grünen: Das wurde aus den Gründungsmitgliedern

Zugleich erklärte er, mit der Energiewende falle eine wesentliche Hürde für Schwarz-Grün im Bund. Zwtl: Özdemir: Grüne kein Ersatz für sich auflösende FDP “Wir Grüne stehen sicher nicht bereit, eine sich in der Auflösung befindende FDP als Steigbügelhalter der Union zu ersetzen“, konterte Özdemir nun. Die Grünen seien eigenständig, und ihr erstes Ziel müsse es sein, “möglichst stark zu werden, damit an unseren Konzepten kein Weg vorbei führt“. Auch die CSU wies schwarz-grüne Bündnisoptionen zurück. “Unterhalb des Kernenergieausstiegs verbirgt sich bei den Grünen eine zutiefst antibürgerliche Haltung“, sagte CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt der in Düsseldorf erscheinenden “Rheinischen Post“ (Mittwochausgabe). “Schwarz-Grün ist keine Option. Die Gemeinsamkeiten mit uns sind gering“, erklärte er.

dapd

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare