Mehrheit glaubt an Guttenbergs Comeback

Berlin - Karl-Theodor zu Guttenberg wird nach seiner Plagiatsaffäre ein politisches Comeback starten. Davon ist die Mehrheit der Bundesbürger überzeugt. Die Hälfte findet, Guttenberg sei ein Opfer der Medien.

Lesen Sie auch:

Thomas de Maizière wird Verteidigungsminister

Facebook: Guttenberg-Fans starten Protest

Die meisten Bundesbürger rechnen mit einem politischen Comeback des zurückgetretenen Verteidigungsministers Karl-Theodor zuGuttenberg (CSU). 69 Prozent der Befragten seien der Meinung, Guttenberg habe noch eine politische Zukunft vor sich, ergab eine Umfrage des Instituts Emnid für den Sender N24, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. 28 Prozent trauen ihm dagegen kein Comeback mehr zu. Genau die Hälfte der Bundesbürger hält den Rücktritt des Ministers wegen der Plagiatsaffäre für richtig. Fast ebenso viele - 47 Prozent - finden den Amtsverzicht aber falsch. 38 Prozent der Deutschen sind menschlich von dem CSU-Politiker enttäuscht; 59 Prozent der Befragten sind es allerdings nicht.

Affären: Diese Politiker sind nicht zurückgetreten!

Affären: Diese Politiker sind NICHT zurückgetreten!

dpa

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Für die Länder ist es ein Schlag: Sie schaffen es nicht, ein Verbot der NPD zu erstreiten. Damit ist schon der zweite Versuch gescheitert. Das …
Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Kommentare