Guttenberg: Neuer Job in den USA

+
Karl-Theodor zu Guttenberg hat wieder einen Job gefunden.

Washington - Karl-Theodor zu Guttenberg, ehemaliger Verteidigungsminister, soll eine neue Tätigkeit gefunden haben. Nach seiner Plagiatsaffäre heuert der CSU-Politiker beim CSIS in den USA an.

Der ehemalige deutsche Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat laut Nachrichtenseite spiegel-online.de einen neuen Job. Er bewarb sich am amerikanischen Inistitut "Center for Strategic and International Studies" (CSIS) und wird dort als "Distinguished Statesman" (zu Deutsch: "angesehener Staatsmann") arbeiten - ehrenamtlich.

Der Präsident der Einrichtung John Hamre freut sich sehr über das Engagement des Franken. Zu Guttenberg wird beim CSIS ein neues Dialogformat zu transatlantischen Fragen leiten und bringt laut Hamre die richtigen Eigenschaften mit: "Karl-Theodors Energie, Enthusiasmus und teife Hingabe zur transatlantischen Partnerschaft" waren ausschlaggebend für die Benennung des ehemaligen Verteidigungsministers.

Fall Guttenberg: Auch diese Künstler haben abgekupfert

Fall Schavan: Auch diese Promis haben abgekupfert

Für Karl-Theodor zu Guttenberg ist das CSIS kein unbekanntes Terrain. Er hielt bereits 2009 als Verteidigungsminister einen Vortrag.

ms

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare