"Glücklich in den Staaten"

Guttenberg plant keine Rückkehr in deutsche Politik

+
Karl-Theodor zu Guttenberg

Washington - Der ehemalige Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (41) plant derzeit keine Rückkehr in die deutsche Politik.

„Meine Familie und ich sind dafür zu glücklich in den Staaten“, sagte er am Donnerstag (Ortszeit) am Rande einer Konferenz des Analyseinstituts Center for Strategic and International Studies (CSIS) in Washington.

Guttenberg wies damit Medienberichte zurück, in denen über eine Heimkehr pünktlich zur Bundestagswahl im kommenden Jahr spekuliert worden war. Der über eine Plagiatsaffäre um seine Doktorarbeit gestolperte CSU-Politiker arbeitet in den USA für das CSIS.

Bei der Konferenz in der US-Hauptstadt legte Guttenberg in einem Vortrag seine Vorstellungen von der „Zukunft der transatlantischen Geschichte“ dar. Dabei forderte der ehemalige Politiker unter anderem, Deutschland müsse seine Führungsrolle innerhalb der EU mehr akzeptieren. „Nur Deutschland kann die Strukturprobleme Europas in den Griff kriegen“, sagte er.

Nicht nur Beifall fand der Ex-Minister bei einem jüngsten Vortrag über internationale Beziehungen an der Elite-Universität Yale (Connecticut). Wie die Campuszeitung „Yale Daily News“ berichtete, verließen etwa 15 deutsche Doktoranden am Mittwoch unter lautem Protest den Vorlesungssaal, als Guttenberg zu sprechen begann.

dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare