Kompromisslösung

89-jähriger Hardliner wird Leiter des iranischen Expertenrats

+
Neu an der Spitze des iranischen Expertenrats: Der 89-jährige Ajatollah Ahmad Dschannati erhielt 51 der insgesamt 88 Stimmen der Ratsmitglieder.

Teheran – Ein erzkonservativer Ajatollah ist zum Leiter des iranischen Expertenrats gewählt worden. Der 89-jährige Ajatollah Ahmad Dschannati erhielt 51 der insgesamt 88 Stimmen der Ratsmitglieder.

Der Expertenrat wählt und kontrolliert die Arbeit des obersten iranischen Führers, der laut Verfassung das letzte Wort in allen strategischen Belangen hat. Seit 1989 ist Ajatollah Ali Chamenei in dieser Position.  

Bei der Wahl zum Expertenrat im Februar hatte die von Präsident Hassan Ruhani und dem moderaten Ex-Präsidenten Akbar Haschemi Rafsandschani angeführte Liste gegen die Hardliner gewonnen. Schon im Vorfeld hatten jedoch beide Kleriker erklärt, dass sie nicht Leiter des Rats werden wollten. Daher fiel die Wahl auf Dschannati, was von Beobachtern als eine Kompromisslösung zwischen Reformern und Hardlinern angesehen wurde.

Der Expertenrat ist zwar auf Papier ein wichtiges Gremium, die Klerus-Elite des Landes spielt aber de facto keine große politische Rolle. Wichtig wird der Rat erst wieder, wenn ein Nachfolger für Ajatollah Chamenei als oberster Führer zu wählen ist. Der aber ist unangefochten.

dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare