Währungsreform gescheitert: Hinrichtungen

Seoul - Wegen der fehlgeschlagenen Währungsreform in Nordkorea ist einem Medienbericht zufolge nicht nur der Finanzchef der kommunistischen Partei hingerichtet worden.

Offenbar wurde auch der stellvertretende Leiter der staatlichen Planungsabteilung exekutiert. Beide seien am 12. März vor Parteimitgliedern und Wirtschaftsfachleuten in der Hauptstadt von einem Erschießungskommando getötet worden, berichtete die in Seoul ansässige Zeitung “Daily NK“ am Sonntag unter Berufung auf eine nicht genannte Quelle aus Pjöngjang.

Das ist Nordkorea

Das ist Nordkorea

Die Hinrichtung des Finanzchefs hatte im März bereits die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap gemeldet. Der abgeschottete kommunistische Staat hatte im November eine Währungsreform durchgeführt, um damit die Inflation und die aufkeimende Marktwirtschaft unter Kontrolle zu bringen. Allerdings soll die Maßnahme die Lebensmittelversorgung noch weiter verschlechtert und viele Bürger erzürnt haben.

dapd

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

München - 2017 steht in Deutschland eine Bundestagswahl an. Seit heute steht das Datum fest, an wann die deutschen Bürger den neuen Bundestag wählen.
Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

Kommentare