Friedrich: Ausweisung von Salafisten einzeln prüfen

+
Polizisten drängen am bei einer Protestkundgebung gegen eine Wahlkampfveranstaltung der Partei Pro NRW vor der König Fahd Akademie in Bonn Gegendemonstranten ab. Erneut gab es gewalttätige Ausschreitungen von Salafisten bei einer Provokation durch eine rechte Splitterpartei.

Berlin - Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat nach den jüngsten Ausschreitungen eine Ausweisung einzelner radikaler Salafisten aus Deutschland nicht ausgeschlossen.

“Wir werden uns das nicht gefallen lassen, dass gewaltbereite Salafisten den Frieden im Lande stören“, sagte er am Mittwoch im ARD-“Morgenmagazin“. Friedrich geht von rund 4000 Salafisten in Deutschland aus. Wichtig sei, die Szene im Blick und im Griff zu haben. Der CSU-Politiker hatte zuvor in einem Interview mit der in Düsseldorf erscheinenden “Rheinischen Post“ (Mittwoch) die Drohungen gegen die Fundamentalisten verschärft.

Salafisten verletzen Polizisten mit Steinen

Salafisten verletzen Polizisten mit Steinen

dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare