Innenminister wollen Prostitution besser überwachen

+
Prostituierte vor einem Bordell (Archivbild). Die deutschen Innenminister wollen offenbar die Prostitution strenger regulieren.

Frankfurt/Main - Die deutschen Innenminister wollen die Prostitution strenger überwachen. Jede Hure soll etwa bald öffentlich angeben, womit sie ihr Geld verdient.

Die Innenminister von Bund und Ländern haben sich auf eine bessere Überwachung der Prostitution verständigt. Auf ihrer Herbstkonferenz in Hamburg forderten sie den Bund am Freitag auf, entsprechende gesetzliche Regelungen auf den Weg zu bringen. So sollen Bordelle künftig nur noch mit behördlichen Genehmigungen eröffnet werden dürfen. Außerdem soll es eine Meldepflicht für Prostituierte geben.

Hintergrund des Vorstoßes sei die zunehmende Zahl osteuropäischer Frauen, die häufig ohne Einhaltung hygienischer Mindeststandards der Straßenprostitution nachgingen. Außerdem beobachteten die Minister “Auswüchse wie “Flat-Rate-Clubs““ mit Sorge.

dpa

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Für die Länder ist es ein Schlag: Sie schaffen es nicht, ein Verbot der NPD zu erstreiten. Damit ist schon der zweite Versuch gescheitert. Das …
Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Kommentare