Grüne stellen diese Hitler-Plastik aus 

+
Das Werk "Your brown Cage" des Künstlers Sebastian Hertrich mit einer Figur von Adolf Hitler in einem Vogelkäfig steht in den Räumen der Partei Bündnis 90/Die Grünen im Abgeordnetenhaus des Landtages von Thueringen in Erfurt.

Erfurt - Nicht hinter verschlossene Türen, aber in einen Sitzungsraum hat die Thüringer Landtagsverwaltung ein Kunstwerk verbannt, das Adolf Hitler in einem Vogelkäfig zeigt. Die Plastik ist Teil einer Ausstellung der Grünen-Fraktion. 

Eigentlich sollte sie auf dem Flur vor deren Räumen gezeigt werden - doch weil dort die Landtagspräsidentin das Hausrecht hat, schritt die Verwaltung ein. “Wenn Kunstwerke eine politische Aussage haben, muss die Präsidentin gefragt werden“, erläuterte Landtagssprecher Detlef Baer am Donnerstag. Das sei nicht passiert. Deshalb hätten sich Verwaltung und Fraktion geeinigt, die Figur in einen Sitzungsraum zu stellen.

“Das nehmen wir gerne in Kauf, es gab da keinen Konflikt“, sagte Fraktionssprecher Oliver Will. Auch die “Thüringer Allgemeine“ berichtete über den Wirbel um die kleine Figur. Zu sehen ist diese übrigens trotzdem vom Flur aus: Die Tür steht offen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion