Appell an Weltbevölkerung

Israelischer Journalist vergleicht Aleppo mit Holocaust

+
Wohnviertel in Aleppo stehen unter Dauerbeschuss. 

Aleppo - Die Lage in Aleppo ist dramatisch. Die Bombenangriffe hören nicht auf. Nun vergleicht der israelische Journalist Nitzan Horowitz die Situation sogar mit dem Holocaust.

"Wie konnte die Welt während des Holocausts still bleiben?", fragt der israelische Journalist Nitzan Horowitz in der israelischen Zeitung Haaretz. "Genauso wie sie es in Aleppo tut" - heißt seine erschreckende Antwort. Er appelliert darin sowohl an die Weltgemeinschaft, als auch an den Friedensnobelpreisträger und US-Präsidenten Barack Obama, in Aleppo endlich zu handeln, wie die BILD berichtet.

Lage in Aleppo sei mit Holocaust vergleichbar

In seinem Kommentar zieht Horrowitz sogar Parallelen zum Holocaust: Hätte die Welt zum Beispiel am Ende des Krieges eingegriffen, wären einige Juden von den Nazis verschont worden. Diese Situation sei jetzt auf den Bürgerkrieg in Syrien und die Lage in Aleppo übertragbar. Auch über diese schrecklichen Kriegsverbrechen schweige die Welt nun einfach. Obwohl Fässer mit brennendem Öl abgeworfen, Wohnviertel bombardiert oder Kinder, Bauern und Händler getötet werden, so Horowitz.

Obama habe es versäumt, in Aleppo Frieden zu schaffen

Deshalb richtet der israelische Journalist und Politiker der linksgerichteten Meretz-Partei seinen Appell an Präsident Obama: Denn er hätte es während seiner Amtszeit versäumt, im Nahen Osten Frieden zu schaffen: Die Chance, eine Flugverbotszone einzurichten, sei nun vertan. Horowitz' Forderung am Ende seines Kommentars ist eindeutig und drastisch: Es müsse eine Intervention in Aleppo seitens der USA geben, schreibt er.

mm/tz

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare