Vergewaltigungs-Vorwurf: IWF-Chef Strauss-Kahn festgenommen

+
Dominique Strauss-Kahn.

New York - Der Chef des Internationalen Währungsfonds ist unter dem Vorwurf der Vergewaltigung festgenommen worden. Strauss-Kahn soll im Hotel nackt ein Zimmermädchen angegriffen haben. Nun gibt es neue Details:

Der Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF), Dominique Strauss-Kahn, hat nach seiner Festnahme in New York wegen des Vorwurfs sexueller Übergriffe alle Anschuldigungen zurückgewiesen. Strauss-Kahn werde auf nicht schuldig plädieren, sagte sein Anwalt Benjamin Brafman der Nachrichtenagentur AP. Mit der Anklageerhebung werde noch am Sonntag gerechnet.

Sexaffären prominenter Männer

Bunga Bunga ist überall - Sexaffären prominenter Männer

Nach der Festnahme des Direktors des Internationalen Währungsfonds (IWF), Dominique Strauss-Kahn, in New York unter dem Vorwurf massiver sexueller Übergriffe hat am Sonntag zunächst meist nur Fassungslosigkeit geherrscht. Selbst politische Konkurrenten in Frankreich, wo Strauss-Kahn als möglicher Präsidentschaftskandidat der Sozialisten galt, reagierten ungläubig auf die Vorwürfe. Der IWF verwies alle Anfragen an Strauss-Kahns Anwalt.

Lesen Sie auch:

Stürzt Strauss-Kahn den IWF in die Krise?

Strauss-Kahn war auf dem Weg nach Europa, wo er am Sonntag Bundeskanzlerin Angela Merkel treffen sollte, um mit ihre über die Schuldenkrise Griechenlands zu sprechen. Am Montag und Dienstag war er auch in Brüssel erwartet worden, wo die EU-Finanzminister das Rettungspaket für Portugal beschließen wollen. Der IWF steuert ein Drittel des Milliarden-Rettungspakets für Griechenland bei; Strauss-Kahns geplante Gespräche in Berlin und Brüssel galten als Indiz für den Ernst der Lage um das vom Staatsbankrott bedrohte Land.

Nach Angaben der Polizei in New York wurde Strauss-Kahn am Samstagabend auf dem Flughafen John F. Kennedy kurz vor dem Start einer Air-France-Maschine nach Paris von Beamten aus der ersten Klasse geholt und festgenommen. Der 62-Jährige soll sich nach Aussage eines 32-jähriges Zimmermädchens in seiner Hotelsuite nackt auf diese gestürzt und sie zum Oralsex gezwungen haben.

Strauss-Kahn habe einen Rechtsanwalt hinzugezogen und gegenüber der Polizei zunächst keine Erklärung abgegeben, sagte Polizeisprecher Paul Browne. “Er wird festgenommen wegen strafbarer sexueller Handlung, versuchter Vergewaltigung und Freiheitsberaubung“, sagte Browne. Der Anwalt, Benjamin Brafman, wollte sich zunächst auch nicht äußern.

Wie der Nachrichtensender n-tv berichtet, befindet sich Strauss-Kahn in Untersuchungshaft. Laut Polizei wolle die Staatsanwaltschaft Haftbefehl erlassen, heißt es auf n-tv.

Offenbar überhastete Abreise

Das Dienstmädchen sagte der Polizei zufolge aus, sie habe gegen 13.00 Uhr Ortszeit die große Suite des IWF-Chefs betreten, weil sie zum Saubermachen gerufen worden sei. Strauss-Kahn sei nackt aus dem Badezimmer gekommen, habe sie durch eine Flur verfolgt und in ein Schlafzimmer gezogen. Dort habe er sie sexuell bedrängt. Sie habe sich ihm entwunden, worauf er sie in ein Badezimmer gezerrt und zum Oralsex gezwungen habe. Dabei habe er versucht, ihr die Unterwäsche auszuziehen. Der Frau sei es wieder gelungen, freizukommen und aus der Suite zu fliehen, die 3.000 Dollar die Nacht kostet. Sie habe Kollegen von dem Vorfall berichtet und diese hätten die Polizei alarmiert.

Die Beamten seien kurz darauf in dem Hotel eingetroffen, Strauss-Kahn sei aber bereits weg gewesen, sagte der Sprecher der New Yorker Polizei, Paul Browne. Der IWF-Chef habe sein Handy und andere persönliche Dinge im Zimmer zurückgelassen. “Es sah so aus, als ob er es eilig hatte“, sagte Browne. Die Polizei habe erfahren, dass Strauss-Kahn am John-F.-Kennedy-Flughafen sei und habe die dortige Behörde alarmiert. Die habe Strauss-Kahn aus dem Flugzeug holen lassen. Das Dienstmädchen wurde von der Polizei in ein Krankenhaus gebracht.

Ungläubigkeit in Frankreich

Für die französische Zeitung “Le Parisien“ ist die Festnahme von Strauss-Kahn ein “Donnerschlag in der französischen politischen Welt“. Eine der möglichen Rivalinnen, die frühere sozialistische Präsidentschaftskandidatin Ségolène Royal, erklärte: “Das ist ein Schock.“ Aber es sei nichts bewiesen, sagte sie dem Radiosender “Europe 1“. Der frühere liberale Präsidentschaftskandidat François Bayrou bezeichnete die Affäre als “verwirrend und beunruhigend“.

Einer von Strauss-Kahns Gefolgsleuten, Jean-Marie Le Guen, sagte, das, was bislang bekannt geworden sei, passe nicht zu Strauss-Kahn. Dieser habe nie Gewalt gegen Personen ausgeübt.

2008 Bedauern über Affäre mit Untergebener

Allerdings wurde gegen Strauss-Kahn 2008 beim IWF wegen einer sexuellen Beziehung mit einer untergebenen weiblichen Angestellten ermittelt. Der IWF-Vorstand bezeichnete sein Verhalten damals als “bedauerlich“ und Ausdruck einer “schweren Fehleinschätzung“. Strauss-Kahn entschuldigte sich in einer E-Mail an alle IWF-Mitarbeiter. “Dieser Vorfall ist eine schwere Fehleinschätzung meinerseits, für die ich die volle Verantwortung übernehme“, schrieb er. “Zugleich bin ich der festen Überzeugung, dass ich meine Position nicht missbraucht habe.“ Die Mitarbeiterin verließ den IWF und trat eine Stelle bei der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung an.

Strauss-Kahn ist in dritter Ehe mit der New Yorkerin Anne Sinclair verheiratet und hat vier Kinder.

dapd

Meistgelesene Artikel

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

München - 2017 steht in Deutschland eine Bundestagswahl an. Seit heute steht das Datum fest, an wann die deutschen Bürger den neuen Bundestag wählen.
Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

Kommentare