Jemen: Zehntausende fordern Salihs Rücktritt

+
Erneut forderten zehntausende Menschen den Rücktritt des seit 32 Jahren regierenden Präsidenten.

Sanaa - Im Jemen halten die Proteste gegen Präsident Ali Abdullah Salih an. In der Hauptstadt Sanaa gingen am Mittwochnachmittag erneut zehntausende Menschen auf die Straße

Sie forderten den Rücktritt des seit 32 Jahren regierenden Präsidenten. Zugleich verurteilten sie das brutale Vorgehen der Sicherheitskräfte gegen Demonstranten. Nach Angaben von Augenzeugen riefen sie Slogans wie “Ali, verschwinde!“ und “Unser Protest ist friedlich“. In Aden kam es am Abend ebenfalls zu Protesten gegen Salih. In der Hafenstadt waren am Mittwochmorgen bei Angriffen von Salih-Anhängern auf oppositionelle Demonstranten mindestens zwei Menschen getötet und elf weitere verletzt worden. Insgesamt wurden am Mittwoch aus mindestens zehn der 20 Provinzen des südarabischen Landes Demonstrationen von Salih-Gegnern gemeldet.

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

München - 2017 steht in Deutschland eine Bundestagswahl an. Seit heute steht das Datum fest, an wann die deutschen Bürger den neuen Bundestag wählen.
Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

Kommentare