"Wir müssen das schaffen"

Juncker unterstützt Merkel in Flüchtlingskrise

+
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.

Brüssel - In der Debatte um die Aufnahme von Flüchtlingen hat EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker die Politik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gegen Kritik auch aus ihren eigenen Reihen verteidigt.

Er schätze sehr, dass sich Merkel "nicht von Meinungsumfragen von ihrem Kurs abbringen" lasse, sagte der Luxemburger den Zeitungen der Funke- Mediengruppe (Samstagsausgaben). "Denn hier geht es nicht um kurzfristige Popularität, sondern um die Substanz dessen, was Politik ausmacht."

Merkel wird auch von der Union heftig für ihre Politik kritisiert, in diesem Jahr hunderttausende Flüchtlinge aufzunehmen, die etwa vor dem Bürgerkrieg in Syrien geflohen sind. Innerhalb von Europa fordert die Bundesregierung mehr Solidarität von den EU-Mitgliedstaaten.

"Wir müssen uns daran messen lassen, ob wir es mit unseren Werten ernst meinen, und ob das Grundrecht auf Schutz vor Verfolgung und Krieg das Papier wert ist, auf dem es steht", sagte Juncker. "Wir Europäer müssen zeigen, dass wir unser Versprechen von gemeinsamer Verantwortung und Solidarität einlösen."

Der Kommissionspräsident erinnerte an den Satz der Kanzlerin, Deutschland schaffe das. "Für Gesamteuropa gilt: Wir müssen das schaffen!", sagte Junker. "Ich bin deshalb froh, dass ich mit der Bundeskanzlerin eine Verbündete habe, die über einen ausreichend langen Atem und die Tatkraft verfügt, sich solchen Herausforderungen zu stellen."

AFP

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare