Junge Union fordert "Kinderwahlrecht"

+
Philipp Mißfelder (Junge Union)

Berlin - Familien sollen nach dem Willen der Jungen Union bei Wahlen mehr Stimmen haben.

“Wenn Eltern für ihre Kinder zusätzlich eine Stimme abgeben können, müssen sich Parteien stärker um Familien bemühen“, sagte der Vorsitzende der CDU- Nachwuchsorganisation, Philipp Mißfelder, der Zeitung “B.Z. am Sonntag“.

Mit seinem Vorstoß für ein “Kinderwahlrecht“ sei er mit Juristen wie Altbundespräsident Roman Herzog einig. Mißfelder sagte, der Staat mache auf allen Ebenen ständig neue Schulden - “weil diejenigen, die es ausbaden müssen, sich nicht wehren können.“ Deshalb bräuchten Kinder eine Stimme.

dpa

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Für die Länder ist es ein Schlag: Sie schaffen es nicht, ein Verbot der NPD zu erstreiten. Damit ist schon der zweite Versuch gescheitert. Das …
Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Kommentare