Juso-Chefin Uekermann will Jugendquote für Parlamente

+
Die Bundesvorsitzende der Jusos, Johanna Uekermann, will eine Jugendquote in den deutschen Parlamenten. Nur so könnten die Interessen junger Menschen besser vertreten werden. Foto: Daniel Karmann/Archiv

Berlin (dpa) - Die Jusos wollen mehr junge Leute als Abgeordnete in die Parlamente bringen. Der SPD-Nachwuchs forderte eine Jugendquote für die Parlamente, damit die Interessen junger Menschen besser vertreten werden.

Sie sollten entsprechend dem Anteil ihrer Altersgruppen an der Bevölkerung repräsentiert sein, sagte Juso-Chefin Johanna Uekermann der deutschen Ausgabe der Online-Zeitung "Huffington Post". Die Parteien sollten dafür einen Teil ihrer vorderen Listenplätze bei Wahlen für junge Kandidaten reservieren. "Anders funktioniert es nicht, mehr junge Leute in die Parlamente zu bekommen."

Juso-Sprecher Johannes Melcher erläuterte, die Forderung nach einer Jugendquote für die Volksvertretungen gehe mit der Forderung nach einer Änderung des passiven und aktiven Wahlrechts einher. Wählen und gewählt werden sollte einheitlich auf allen Ebenen mit 16 Jahren möglich sein, das sei bereits Beschlusslage bei den Jusos. Uekermann plädiere nicht für starre Quoten, hieß es. Vielmehr wolle sie eine Debatte anstoßen.

Nach geltendem Wahlrecht können sich 18-Jährige als Kandidaten zur Wahl in den Bundestag, in die Landtage oder Kommunalvertretungen aufstellen lassen. Für den Hessischen Landtag gilt ein Mindestalter von 21 Jahren. Aktiv wahlberechtigt sind 18-jährige deutsche Staatsbürger. Bei Landtagswahlen in einigen Ländern sind bereits 16-Jährige wahlberechtigt.

Bericht "Huffington Post"

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare