Justizministerin will Hinweise auf Internet-Kostenfallen

+
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger kämpft gegen Kostenfallen im Internet

Berlin - Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger will ein europaweit einheitliches Vorgehen gegen Kostenfallen im Internet.

“Wir brauchen eine so genannte Button-Lösung. Ein Hinweis-Schild im Internet, das Verbraucher verlässlich warnt, bevor Kosten entstehen“, sagte die FDP-Politikerin der “Bild“-Zeitung. “Am besten wäre eine europäische Regelung, weil Abzocke nicht an der deutschen Grenze Halt macht.“

Ratgeber: So schützen Sie sich im Internet

Bilder

In Brüssel liegt demnach ein entsprechender Vorschlag des Justizministeriums auf dem Tisch. Die Verhandlungen seien gut angelaufen, sagte die Ministerin. “Wenn sich bis zum Herbst keine europäische Regelung abzeichnet, werde ich nationale Maßnahmen auf den Weg bringen.“

DAPD

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

München - 2017 steht in Deutschland eine Bundestagswahl an. Seit heute steht das Datum fest, an wann die deutschen Bürger den neuen Bundestag wählen.
Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

Kommentare