Kanzlerin trifft Arnie und Hollywood-Stars

+
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU, l.) wird am Dienstag in Los Angeles, USA, von Kaliforniens Gouverneur Arnold Schwarzenegger und dessen Frau Maria Shriver begruesst.

Los Angeles - Überschwängliches Lob für Kanzlerin Angela Merkel (CDU) an der Westküste der USA. Für Arnold Schwarzenegger ist sie eine der besten Politikerinnen der Welt. Später stand ein Treffen mit Hollywood Stars an.

Kaliforniens Gouverneur Arnold Schwarzenegger hat Bundeskanzlerin Angela Merkel als mächtigste Frau der Welt bezeichnet und ihre Wirtschaftspolitik als vorbildlich gelobt. “Die Art, wie sie Wirtschaftspolitik macht, ist ein sehr, sehr gutes Beispiel dafür, wie wir es machen können“, sagte Schwarzenegger am Mittwoch vor einem Treffen mit Merkel in Los Angeles. Er hatte wegen Milliardenlöchern in seiner Staatskasse im vorigen Jahr den finanziellen Notstand ausgerufen.

Kanzlerin Merkel trifft Arnold Schwarzenegger

Kanzlerin Merkel trifft Arnold Schwarzenegger 

Merkel sagte, sie wolle ihren zweitägigen Aufenthalt in Kalifornien nutzen, um sich über die Wirtschaftskraft Kaliforniens und die Chancen der Informatik und Filmindustrie zu informieren. Unter den ersten zehn Wirtschaftspartnern Kaliforniens sei Deutschland das einzige nichtpazifische Land.

Schwarzenegger sagte, Merkel zeige Führungsstärke in Deutschland und spreche international immer wieder die Einhaltung der Menschenrechte an. Kalifornien könne mit Deutschland in vielen Bereichen zusammenarbeiten - so in der Autoindustrie, der Landwirtschaft und beim Weinanbau. Beiden Ländern gehe es darum, Arbeitsplätze zu schaffen.

Schwarzenegger unterlief allerdings ein kleiner Fehler. Er verwies darauf, dass Merkel in Kalifornien studiert habe. Die in der DDR aufgewachsene Tochter eines evangelischen Pfarrers hatte jedoch nach dem Mauerfall gleich in der Bundesrepublik Karriere gemacht. Hingegen war ihr Mann, der Chemieprofessor Joachim Sauer, beruflich gleich nach der Wende für ein Jahr in San Diego.

Treffen mit Bruce Willis und Heidi Klum

Nach dem Gespräch mit Schwarzenegger wollte Merkel sich die Filmstudios von Warner Bros ansehen und sich mit Schauspielern wie Bruce Willis, Nicole Kidman, Geena Davis sowie dem Filmproduzenten Bernd Eichinger und dem deutschen Model Heidi Klum und deren Mann, dem Sänger Seal, treffen. Auch Entertainer Thomas Gottschalk sollte dabei sein. An diesem Donnerstag reist Merkel nach San Francisco weiter und hält an der Elite-University Stanford eine Rede vor Studenten und Professoren.

Merkels Frisur im Wandel der Zeit

Merkels Frisur im Wandel der Zeit

San Francisco ist die letzte Station ihrer viertägigen USA-Reise. Vor Los Angeles war sie beim Atomsicherheitsgipfel in Washington und hatte dort auch bilateral mit US-Präsident Barack Obama gesprochen. Themen dabei waren der Militäreinsatz in Afghanistan, die Klimapolitik, mögliche Sanktionen gegen den Iran wegen dessen umstrittener Atompolitik und der Klimaschutz.

Das 45-minütige Gespräch, an dem auch US-Außenministerin Hillary Clinton und Obamas Sicherheitsberater James Jones teilnahmen, diente aber eher einem unverbindlichen Austausch. Vereinbarungen wurden nicht getroffen. Merkel machte auch keine Zusage, Häftlinge aus dem US-Gefangenenlager Guantánamo nach Deutschland zu holen. Eine Absage erteilte sie aber auch nicht.

dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare