Kauder: Soli-Debatte „gespenstisch“

+
Volker Kauder hat die neu entfachte Debatte um ein Ende des Solidarpakts als „gespenstisch“ kritisiert.

Berlin - Unionsfraktionschef Volker Kauder hat die neu entfachte Debatte um ein Ende des Solidarpakts als „gespenstisch“ kritisiert. Außerdem stimme es nicht, dass der Westen den Osten finanziert.

Lesen Sie dazu auch:

Bürgermeister: Jena braucht den Solidarpakt nicht

Solidarpakt steht wieder in der Kritik

„Der Solidarpakt läuft bis 2019. Dabei muss es bleiben. Verlässlichkeit ist entscheidend in der Politik“, sagte Kauder der Schwäbischen Zeitung. „Es stimmt auch nicht, dass Kommunen im Westen für Kommunen im Osten zahlen. Für die Finanzierung der Kommunen sind vielmehr die Länder zuständig“, betonte er. „Aber NRW stellt die Kommunen schlechter als Baden-Württemberg.“

Zahlreiche Oberbürgermeister von Ruhrgebietsstädten hatten in dieser Woche Entlastung bei den Zahlungen für Ostdeutschland gefordert. Sie wollen nicht länger Schulden für den Solidarpakt machen müssen. Daraufhin war die Diskussion um den Solidarpakt wieder entbrannt.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare