Für die Parlamentswahlen 2014

"Kim Dotcom" will Partei in Neuseeland gründen

Auckland - Der Internet-Unternehmer Kim Schmitz alias "Kim Dotcom" will für die Parlamentswahlen im kommenden Jahr in Neuseeland eine eigene Partei gründen.

Sie werde im Januar, pünktlich zum zweiten Jahrestag seiner Festnahme in seinem Haus in Auckland, ins Leben gerufen, teilte der 39-Jährige am Montag mit. Noch hat die Partei keinen Namen, und auch das Programm erscheint reichlich vage. Dennoch erhält Schmitz nach eigenen Angaben "viele ermutigende Botschaften" über die sozialen Netzwerke.

Der deutsche Unternehmer war am 20. Januar 2012 in seinem Haus in Auckland verhaftet worden, ist aber wieder auf freiem Fuß und wartet auf eine Gerichtsentscheidung zu einem Auslieferungsantrag aus den USA. Sie werfen dem Chef der inzwischen abgestellten Internetplattform Megaupload vor, mit der massiven Verbreitung von Raubkopien ein Millionenvermögen angehäuft zu haben. Bei einer Verurteilung wegen Unterschlagung und umfangreicher Urheberrechtsverletzungen drohen dem 39-Jährigen in den USA bis zu 20 Jahre Haft. Er weist die Vorwürfe zurück.

Als deutscher Staatsbürger kann "Kim Dotcom" zwar selbst kein Abgeordneter werden. Dies hindere ihn jedoch nicht daran, eine eigene Partei zu gründen, sagte er der Internetseite torrentfreak.com. Premierminister John Key dagegen bezeichnete unterdessen die Ankündigung als reine Show. Er schlug vor, Schmitz solle seine Bewegung "Partei ohne Hoffnung" nennen.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare