Knapp 23 000 Telefone und Computer wegen Straftaten überwacht

+
Nach einem Medienbericht sind zur Überführung von Straftätern im Jahr 2013 in fast 23 000 Fällen Telefone oder Internetkommunikationen überwacht worden. Foto: David Ebener/Illustration

Berlin (dpa) - Zur Überführung von Straftätern sind einem Medienbericht zufolge im Jahr 2013 auf Anordnung deutscher Ermittlungsbehörden in 22 917 Fällen Telefone oder Internetkommunikationen überwacht worden.

Wie die Zeitung "Bild" (Samstag) unter Berufung auf das Bundesamt für Justiz berichtete, wurden 19 670 Handys, 5033 Computer und 3271 Festnetztelefone abgehört. In den meisten Fällen ging es um Bandendiebstahl (2047 Fälle), Mord/Totschlag (1863 Fälle) und Betrug (1745 Fälle). In weiteren 20 923 Fällen wurden von den Ermittlern Telekommunikationsdaten, beispielsweise Ortungsinformationen für Handys, angefragt. Vergleichszahlen lagen nicht vor.

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

München - 2017 steht in Deutschland eine Bundestagswahl an. Seit heute steht das Datum fest, an wann die deutschen Bürger den neuen Bundestag wählen.
Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

Kommentare