Korruption: Drei Ex-Minister in Ägypten verhaftet

Kairo - In Ägypten scheint die Aufarbeitung der Ära Mubarak begonnen zu haben: Drei Ex-Minister - darunter der in Ägypten verhasste ehemalige Innenminister - wurden nach Korruptionsvorwürfen festgenommen.

Der bei vielen Ägyptern verhasste frühere Innenminister Habib el Adli ist nach Korruptionsvorwürfen festgenommen worden. Das verlautete am Donnerstag aus ägyptischen Sicherheitskreisen.

Außerdem wurden der ehemalige Bauminister Ahmed Maghrabi und der frühere Tourismusminister Suheir Garana ebenfalls unter Korruptionsverdacht in Gewahrsam genommen.

Des weiteren wurde der Stahlindustrielle Ahmed Ess festgenommen, der eine führende Rolle in der Nationaldemokratischen Partei des zurückgetretenen Staatschefs Husni Mubarak spielte. Alle sollen wegen der laufenden Ermittlungen 15 Tage in Haft bleiben.

El Adli wird von vielen Gegnern für das brutale Vorgehen der Polizei gegen die friedlichen Demonstranten bei den landesweiten Protesten gegen Mubarak verantwortlich gemacht.

USA bieten Ägypten 150 Millionen Dollar Soforthilfe

Die USA bieten Ägypten 150 Millionen Dollar (110 Millionen Euro) Soforthilfe. Amerika stehe bereit, Ägypten bei demokratischen Reformen und bei der wirtschaftlichen Erholung zu unterstützen, sagte Außenministerin Hillary Clinton in Washington. “Es ist klar, das es eine Menge zu tun gibt“, meinte Clinton am Donnerstag.

Die USA hatten Ägypten unter dem abgetretenen Staatschef Husni Mubarak jährlich mit Milliarden Dollar unterstützt. Besonders das Militär erhielt Riesensummen aus Washington.

dapd/dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare