Laut Jazenjuk

Krim-Abspaltung kostet Ukraine hunderte Milliarden

+
Arseni Jazenjuk

Kiew - Die Aufnahme der Krim in russisches Staatsgebiet könnte die Ukraine nach den Worten von Ministerpräsident Arseni Jazenjuk "hunderte Milliarden Dollar" kosten.

Russland habe sich "dutzende Einrichtungen genommen, die dem ukrainischen Staat gehören", sagte Arseni Jazenjuk am Freitag vor Journalisten in Kiew auf dem Flughafen bei seiner Rückkehr aus Brüssel. Diese seien "nicht nur Milliarden, sondern hunderte Milliarden Dollar wert".

Jazenjuk hatte bei dem Gipfel in Brüssel mit der EU den politischen Teil des Assoziierungsabkommens unterzeichnet. Der mittlerweile gestürzte ukrainische Staatschef Viktor Janukowitsch hatte das Abkommen im November auf Eis gelegt und damit die politischen Umwälzungen in der Ukraine ausgelöst. Am vergangenen Sonntag stimmten die Bewohner der Krim per Referendum für eine Angliederung an Russland, die in den Tagen danach im Schnellverfahren vollzogen wurde.

AFP

Das Krim-Referendum in Bildern

Das Krim-Referendum in Bildern 

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Obamas Abschied: Liebeserklärung an Michelle

Chicago - Obama geht - mit emotionalen, aber eher stillen Tönen. Der scheidende Präsident erinnert seine Landsleute noch einmal an das, was ihm …
Obamas Abschied: Liebeserklärung an Michelle

Kommentare