Kubas Regierung kündigt Massenentlassungen an

+
Kubas Präsident Raúl Castro. Die kubanische Regierung hat Massenentlassungen angekündigt.

Havanna - Kubas Regierung will in den ersten drei Monaten des kommenden Jahres mehr als 500 000 Beschäftigte aus Ministerien und Staatsbetrieben entlassen.

Das teilte am Montag die Zentrale Gewerkschaft der Arbeiter Kubas (CTC) in ihrem Wochenblatt “Trabajadores“ in Havanna mit. Bereits Anfang August hatte Präsident Raúl Castro angekündigt, im Zuge seiner Reformen in der angeschlagenen Wirtschaft überzählige Beschäftigte zu entlassen. Sie sollten Jobs in den neu entstehenden privaten Kleinbetrieben bekommen.

Die sozialistische Führung erhofft sich von dem Schritt eine Steigerung der Produktivität der schwächelnden Planwirtschaft. “Unser Staat kann und darf Unternehmen und Produktionseinheiten mit aufgeblasenen Belegschaften und Verlusten, die die Wirtschaft belasten, nicht weiter aufrechterhalten“, hieß es am Montag in einer Mitteilung der CTC. “Sie sind kontraproduktiv, erzeugen schlechte Gewohnheiten und deformieren das Verhalten der Arbeiter.“

Kuba ist nach der Weltwirtschaftskrise, Unwetterkatastrophen, aber auch durch Korruption und sozialistische Misswirtschaft in eine schwere Krise geraten. Das Land muss unter anderem Lebensmittel für umgerechnet über eine Milliarde Euro importieren.

dpa

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

München - 2017 steht in Deutschland eine Bundestagswahl an. Seit heute steht das Datum fest, an wann die deutschen Bürger den neuen Bundestag wählen.
Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

Kommentare