Lammert und Guttenberg zu Überraschungsbesuch in Afghanistan

Masar-i-Scharif - Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) und Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) sind zu einem Überraschungsbesuch in Afghanistan eingetroffen.

Sie machten am Samstagnachmittag zunächst im Hauptquartier der internationalen Schutztruppe ISAF für Nordafghanistan in Masar-i-Scharif Station. Lammert besucht als zweiter Mann im Staat nach dem Bundespräsidenten zum ersten Mal die deutschen Soldaten am Hindukusch. Für Guttenberg ist es bereits die fünfte Afghanistan-Reise seit seinem Amtsantritt im vergangenen Oktober.

Der Afghanistan-Einsatz befindet sich in einer entscheidenden Phase. Die Sicherheitslage hat sich in diesem Jahr noch einmal drastisch verschlechtert. Mit rund 465 ISAF-Soldaten sind in den ersten acht Monaten schon fast so viele gefallen wie im gesamten Vorjahr. Gleichzeitig wurden die Bemühungen um eine Ausbildung der afghanischen Sicherheitskräfte noch einmal verstärkt. Der Bundestag erhöhte die Obergrenze für das deutsche Kontingent in der internationalen Schutztruppe ISAF von 4500 auf 5350 Soldaten. Seit Anfang August ist ein erstes Ausbildungs- und Schutzbataillon mit 650 Soldaten im Einsatz. Dessen Aufgabe ist es, das Training stärker in die Fläche zu verlagern. Ein zweites Bataillon soll im Herbst folgen.

Im kommenden Jahr sollen die ersten Provinzen in die Verantwortung der Afghanen übergeben worden. Eine davon soll im Zuständigkeitsbereich der Bundeswehr im Norden des Landes liegen. Ab Mitte nächsten Jahres wollen die USA ihre Truppen in Afghanistan reduzieren. Die Pläne sind allerdings umstritten. Die Bundesregierung hat sich noch nicht entschieden, ab wann sie das Bundeswehrkontingent wieder verkleinern will. Bis 2014 soll die Verantwortung für die Sicherheit im Land komplett an die afghanische Armee und Polizei übergeben werden.

dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare