Ultranationalistin könnte Immunität verlieren

Le Pen wegen Muslimen-Äußerung unter Druck

+
Marine Le Pen

Brüssel - Der rechtsextremen französischen Politikerin Marine Le Pen droht wegen muslimfeindlicher Äußerungen der Verlust ihrer Immunität im Europaparlament und ein Gerichtsprozess.

Abgeordnete des Justizausschusses hatten hinter verschlossenen Türen für den Entzug von Le Pens Immunität gestimmt, sagte Parlamentssprecher Jaume Duch nach Medienberichten vom Samstag. Endgültig entscheidet dies allerdings das Plenum des Parlaments am 11. Juni. Le Pen, die Chefin von Frankreichs rechtsextremer Front National, ist seit 2004 Mitglied des Parlaments.

Im November hatte Frankreich den Parlamentspräsidenten Martin Schulz darum gebeten, die Immunität der Ultranationalistin aufzuheben. Anlass dafür war eine Äußerung, in der Marine Le Pen betende Muslime auf der Straße mit Nazis aus der Besatzungszeit in Paris im Zweiten Weltkrieg verglich.

dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion