Debatte auf Parteitag in Hannover

Homo-Ehe: CDU gegen Gleichstellung

Hannover - Die CDU bleibt bei ihrem Nein zur steuerlichen Gleichstellung von homosexuellen Lebenspartnern mit verheirateten Männern und Frauen. Daneben verpflichtet sich die CDU zur Verbesserung von Renten älterer Mütter.

Der Parteitag in Hannover nahm am Dienstagabend den Antrag zur Homo-Ehe des Kreisverbandes Fulda nach einer engagierten und ernsthaften Debatte der Gegner und Befürworter mit Mehrheit an - bei einer beachtlichen Zahl von Gegenstimmen. Delegierte sprachen von einer Sternstunde.

Der hessische Landtagsabgeordnete Walter Arnold sagte, es gehe nicht um Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaften, sondern um den grundgesetzlich festgelegten Schutz von Ehe und Familie. „Ein Abstandsgebot sozusagen zwischen Ehe und Familie zu anderen Lebenspartnerschaften.“

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe sagte, das Ehegattensplitting sei sachgerechter Ausdruck der Vorgaben des Grundgesetzes. Ehe und Familie sollten besonders gefördert werden. Die Ehe werde auch als Wirtschaftsgemeinschaft angesehen. CDU-Chefin Angela Merkel hatte sich bereits vor dem Parteitag auf diese Position festgelegt.

Der Bundestagsabgeordnete Jan-Marco Luczak aus Berlin hielt dem entgegen, dass keinem Ehepaar etwas weggenommen würde, wenn Schwule und Lesben ebenfalls vom Ehegattensplitting profitierten. Auch homosexuelle Paare lebten Werte, wie die CDU sie hochhalte. 80 Prozent der Menschen seien für die Gleichstellung.

"Klares Zeichen aus Karlsruhe"

Er mahnte, die CDU sei auch Rechtsstaatspartei. „Dazu gehört auch die Achtung vor dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts.“ Mit Blick auf bisherige Rechtsprechung sagte Luczak: „Hier hat Karlsruhe nicht mit dem Zaunpfahl gewunken, sondern gleich mit dem ganzen Zaun.“ Zum zu erwartenden Urteil der obersten Richter sagte er: „Wollen wir sehende Auges in eine solche juristische Niederlage laufen?“

Sachsens CDU-Fraktionschef Steffen Flath meinte: „Gott hat uns geschaffen als Frau und Mann und ich glaube, dass er sich dabei etwas gedacht hat.“ Thomas Bareiß, wie Flath Mitglied des konservativen Berliner Kreises in der CDU, lehnte die Gleichstellung ebenfalls ab, plädierte aber dafür, das Urteil aus Karlsruhe abzuwarten.

Durch das Ehegattensplitting kann die Steuerbelastung der Partner gesenkt werden kann. Mehrere Finanzgerichte entschieden, dass Homo-Paare bis zur Entscheidung der Karlsruher Richter das Splitting in Anspruch nehmen können.

CDU will Mütter-Renten verbessern

Nach jahrelangen bloßen Absichtserklärungen verpflichtet sich die CDU zur Verbesserung von Renten älterer Mütter. Der Bundesparteitag in Hannover beschloss am Dienstagabend, noch in dieser Wahlperiode den Einstieg in eine bessere Anerkennung von Kindererziehungszeiten für Mütter zu finden, die vor 1992 Kinder bekommen haben. Sie erhalten bisher einen Rentenpunkt, Jahrgänge danach drei Punkte. Damit folgten die Delegierten einem vom Vorstand gebilligten Kompromisspapier von Generalsekretär Hermann Gröhe. Er hatte damit kurz vor dem Parteitag einen Streit mit der Frauen-Union entschärft, die eine dramatische Ungerechtigkeit beklagte.

dpa

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Obamas Abschied: Liebeserklärung an Michelle

Chicago - Obama geht - mit emotionalen, aber eher stillen Tönen. Der scheidende Präsident erinnert seine Landsleute noch einmal an das, was ihm …
Obamas Abschied: Liebeserklärung an Michelle

Kommentare