Hell- und dunkelhaarige Kinder getrennt

Lehrerin spielte KZ-Selektion nach

Tel Aviv - Eine Grundschullehrerin in Israel hat nach einem Medienbericht die Selektion in Nazi-Konzentrationslagern mit Kindern nachgespielt. Die Eltern sind empört.

Die Frau habe am Holocaust-Gedenktag in einer dritten Klasse in Haifa Kinder mit hellen und mit dunklen Haaren in zwei getrennten Reihen aufgestellt, berichtete die Nachrichtenseite „ynet“ am Mittwoch. Die Lehrerin habe dann auf die hellhaarigen Kinder gezeigt und gesagt, „die Nazis hätten sie nicht genommen, weil sie den Deutschen ähnlich sehen.“

Mehrere Eltern reagierten empört, wie „ynet“ weiter berichtete. „Wir sind eine jüdische Familie und haben während des Kriegs Angehörige verloren“, habe eine der Mütter gesagt. „Zu sagen, dass die blonden Kinder wie Deutsche sind, ist wirklich verrückt.“

Das Erziehungsministerium verurteilte den Vorfall. Die Lehrerin habe sich inzwischen ausdrücklich für ihr Verhalten am Montag entschuldigt, schrieb „ynet“. Mit den verwirrten Kindern solle nun eine Schulpsychologin sprechen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion