FDP-Ministerin stellt Westerwelle infrage

+
Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) vor einem Wahlplakat des Parteichefs Guido Westerwelle.

Passau - Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) schließt einen Rückzug Guido Westerwelles vom Amt des FDP-Bundesvorsitzenden nicht mehr aus.

Die Frage, ob Westerwelle nach den Wahlniederlagen in Stuttgart und Mainz als Parteichef weitermachen könne, gehöre “in den Kreis unserer Gesamtüberlegungen für ein Personaltableau“, sagte Leutheusser-Schnarrenberger am Dienstag der “Passauer Neuen Presse“.

Es habe bisher keine ausdrücklichen Festlegungen in den Gremien gegeben, sagte die Politikerin: “Wir haben im Moment eine offene Situation. Wir müssen in den Gremien auch mit den Landesvorsitzenden beraten. Man ist nie gut beraten, handstreichartig am Tag nach den Wahlen ein angeblich fertiges Konzept zu präsentieren."

Sie waren die Chefs der FDP

Sie waren die Chefs der FDP

Die enttäuschenden Ergebnisse seien nicht an einzelnen Personen festzumachen. “Der FDP muss insgesamt personell und inhaltlich eine Neuausrichtung auf dem Bundesparteitag im Mai gelingen“, sagte die stellvertretende Bundesvorsitzende. “Wir müssen wieder Glaubwürdigkeit zurück gewinnen. Derzeit billigt man sie uns nicht zu.“ Die Jüngeren sollten mehr Verantwortung in der Partei übernehmen.

dapd

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare