Missbrauch: Leutheusser und Zollitsch reden

+
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger trifft sich heute mit Robert Zollitsch und anderen Kirchenvertretern in Berlin.

Berlin - Der Streit ist begelegt, jetzt wird gesprochen: Sabine Leutheusser-Schnarrenberger trifft sich am Donnerstag mit Robert Zollitsch und anderen Kirchenvertretern in Berlin.

Thema ist der Umgang der katholischen Kirche mit Fällen von sexuellem Missbrauch. Der Umgang der katholischen Kirche mit Fällen von sexuellem Missbrauch ist heute Thema eines Gesprächs von Politik- und Kirchenvertretern in Berlin. An dem Treffen nehmen unter anderem Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) und der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, teil.

Das Gespräch war nach einem mittlerweile beigelegten Streit zwischen der Ministerin und Zollitsch Ende Februar vereinbart worden. Leutheusser-Schnarrenberger hatte der katholischen Kirche bei der Aufklärung sexuellen Missbrauchs in den eigenen Reihen mangelnde Kooperation mit staatlichen Strafverfolgungsbehörden vorgeworfen.

Thema bei dem Treffen dürfte auch der Runde Tisch der Bundesregierung sein, der die Missbrauchsfälle in katholischen und anderen Einrichtungen wie der renommierten Odenwaldschule in Hessen aufarbeiten soll. Das Gremium nimmt am 23. April seine Arbeit auf.

dpa

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Für die Länder ist es ein Schlag: Sie schaffen es nicht, ein Verbot der NPD zu erstreiten. Damit ist schon der zweite Versuch gescheitert. Das …
Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Kommentare