Von der Leyen lehnt flächendeckenden Mindestlohn ab

+
Arbeitsministerin Ursula von der Leyen.

Berlin - Nach einer heftigen Debatte am Wochenende hat Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) klarstellen lassen, dass sie keinen flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn anstrebt.

Die Ministerin habe sich immer dafür ausgesprochen, “dass die Tarifvertragsparteien die Höhe eines Mindestlohnes festlegen müssen“, sagte ihre Sprecherin Heike Helfer am Montag in Berlin. Von der Leyen stehe zur Tarifautonomie. Daran solle festgehalten werden.

Dem “Spiegel“ hatte die Ministerin gesagt, sie sei davon überzeugt, “dass wir über kurz oder lang einen Mindestlohn in allen Branchen haben werden“. Dies war teilweise als Plädoyer für eine flächendeckende gesetzliche Mindestlohnregelung verstanden worden.

dapd

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Für die Länder ist es ein Schlag: Sie schaffen es nicht, ein Verbot der NPD zu erstreiten. Damit ist schon der zweite Versuch gescheitert. Das …
Verfassungsgericht lehnt NPD-Verbot ab

Kommentare