Libyen: Rösler legt Aufbauplan vor

+
Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler hat einen Zehn-Punkte-Plan für Libyen erarbeitet. Es gehe darum, das Land wieder in die internationale Staatengemeinschaft zu integrieren und marktwirtschaftlichen Strukturen aufzubauen.

Deutsche Unternehmen seien in Libyen traditionell stark in den Sektoren Energie, Verkehr, Infrastruktur und Maschinenbau tätig. Sie könnten damit einen wichtigen Beitrag zum Wiederaufbau leisten, heißt es in dem Arbeitspapier, wie das “Handelsblatt“ (Freitagausgabe) berichtete.

Auch werde sich Deutschland für die Freigabe der eingefrorenen libyschen Gelder einsetzen. Die Handelswege sollten geöffnet werden, das heißt, die Sanktionen wie das Flugverbot sollten aufgehoben werden. Dadurch könne Libyen schnell wieder Öl exportieren. 2010 habe Deutschland Öl und Öl-Erzeugnisse für drei Milliarden Euro aus Libyen bezogen, heißt es in dem Papier, das der Nachrichtenagentur dapd ebenfalls vorliegt.

Auch den Einsatz von Investitionsgarantien, ungebundenen Finanzkrediten und Hermes-Deckungen sieht das Förderprogramm vor. Das Wirtschaftsministerium prüft zudem die Eröffnung einer Handelskammer in Libyen. Rösler will mit einer Wirtschaftsdelegation am 12. und 13. Oktober nach Tripolis reisen.

dapd

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare