Libysches Militär bombardiert Zentrum der IS-Hochburg Sirte

+
Libyscher Kampfjet: Regierungstruppen haben die Terrormiliz IS im Zentrum ihrer Hochburg Sirte mit Luftschlägen angegriffen. Foto: Sabri Elmhedwi/Archiv

Tripolis (dpa) - Libysche Regierungstruppen haben die Terrormiliz IS im Zentrum ihrer Hochburg Sirte mit Luftschlägen angegriffen. Das Militär der Einheitsregierung habe unter anderem das Verwaltungszentrum der Dschihadisten in der Küstenstadt angegriffen, teilte eine Militärquelle mit.

Sirte ist das Machtzentrum des libyschen Ablegers des IS, der einen mehr als 100 Kilometer langen Küstenstreifen des Landes beherrscht.

In den vergangenen Tagen waren Regierungstruppen in Sirte gegen den IS vorgerückt und hatten sich heftige Gefechte mit den Dschihadisten geliefert. Diplomaten gingen zuletzt davon aus, dass sich in Sirte und Umgebung Tausende Dschihadisten aufhalten. Der libysche IS-Ableger gilt als mächtigster Außenposten der Dschihadisten und als Sammelbecken für Kader aus dem IS-Kerngebiet in Syrien und dem Irak.

Die von den Vereinten Nationen vermittelte Einheitsregierung soll zwei rivalisierende Führungen im Land ersetzen. Sie nahm ihre Arbeit in Tripolis im März ohne die notwendige Zustimmung der Regierung im ostlibyschen Tobruk auf, wurde international aber faktisch anerkannt. Die Eroberung Sirtes wäre ein großer Sieg der neuen Regierung und ein schwerer Schlag für den IS.

Meistgelesene Artikel

Grünen-Politiker tot am Rheinufer aufgefunden

Mannheim - Am Montagmorgen wurde am Brühler Rheinufer eine verbrannte Leiche gefunden. Dabei soll es sich um den Landtagsabgeordneten Wolfgang …
Grünen-Politiker tot am Rheinufer aufgefunden

Seehofer erleidet erneut Schwächeanfall

München - Schreckmoment in der Münchner Staatskanzlei: Ein Schwächeanfall hat Ministerpräsident Horst Seehofer bei einer Bürgersprechstunde gestoppt.
Seehofer erleidet erneut Schwächeanfall

Fidel Castro (90) gestorben - Staatstrauer in Kuba

Havanna - Er war einer der großen Revolutionäre des 20. Jahrhunderts - tief verehrt von den einen, gehasst von den anderen. Jetzt ist der Máximo …
Fidel Castro (90) gestorben - Staatstrauer in Kuba

Kommentare