De Maizière: Urteil zu Gauck-Äußerung "richtig"

+
Thomas de Maizière mit Joachim Gauck.

Karlsruhe - Bundespräsident Gauck darf nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts NPD-Anhänger "Spinner" nennen. Bundesinnenminister de Maizière bezeichnet die Entscheidung als "richtig".

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den kritischen Äußerungen von Bundespräsident Joachim Gauck als „richtig“ gelobt. „Gegen Extremisten ist eine klare Sprache kein verfassungsrechtliches Problem, sondern Ausdruck der wehrhaften Demokratie, die im Grundgesetz angelegt ist“, sagte de Maizière am Dienstag. Es sei richtig, dass der Bundespräsident das Wort auch zu Risiken und Gefahren für das Gemeinwohl ergreifen dürfe.

Gauck hatte NPD-Anhänger vor Schülern als „Spinner“ bezeichnet. Die rechtsextreme Partei hatte das Staatsoberhaupt deswegen verklagt und war beim Bundesverfassungsgericht gescheitert. Die Richter räumten dem Bundespräsidenten in ihrer Grundsatzentscheidung weitgehende Rechte bei der Einmischung in gesellschaftliche Debatten ein.

dpa

Meistgelesene Artikel

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin -  Seine „Ruck-Rede“ bleibt in Erinnerung. Unermüdlich forderte Roman Herzog die Bürger zu Reformen auf. Nun ist der Altbundespräsident im …
Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Washington - Was Donald Trump über Russland und die Nato gesagt hat, ließ in Europa Alarmglocken schrillen. Sein künftiger Verteidigungsminister …
Künftiger Pentagon-Chef warnt Trump vor Putin

Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

München - 2017 steht in Deutschland eine Bundestagswahl an. Seit heute steht das Datum fest, an wann die deutschen Bürger den neuen Bundestag wählen.
Bundestagswahl 2017: An diesem Datum wird gewählt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion