Mehr Zuwanderer kommen nach Deutschland

+
Ausländische Fachkräfte werden in Deutschland dringend benötigt.

Wiesbaden - Die Zahl der Zuwanderer nach Deutschland hat wieder zugenommen. Im vergangenen Jahr sind 798.000 Menschen in die Bundesrepublik gekommen - mehr als fortgegangen sind.

Wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte, ist das die höchste Zuwanderung seit 2004. 798.000 Menschen sind nach Deutschland eingewandert, 671.000 Personen verließen das Land. Damit ergab sich beim Wanderungssaldo ein Plus von 128.000 Menschen. 2008 und 2009 hatten die Statistiker jeweils ein Minus gemeldet. Die Zahl der Zuwanderer lag 2010 um elf Prozent über dem Niveau des Vorjahres und auch deutlich über dem der vergangenen fünf Jahre. Zuletzt waren jährlich zwischen 660.000 und 720.000 Menschen ins Land gekommen.

Bis 2002 waren es allerdings noch erheblich mehr gewesen: Damals waren pro Jahr mehr als 800.000 Menschen eingewandert. Von denjenigen, die 2010 nach Deutschland kamen, waren 684.000 Menschen ausländischer Herkunft - 13 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die Zahl der Deutschen, die ins Land kamen - Spätaussiedler oder Rückkehrer aus dem Ausland - war mit rund 115.000 gegenüber dem Vorjahr nahezu konstant. Hauptherkunftsländer der Zugezogenen waren Polen, Rumänien, Bulgarien, Ungarn, die Türkei und die USA. Am stärksten nahm die Zuwanderung aus Rumänien und Bulgarien zu.

Ob die Zugezogenen dauerhaft oder nur vorübergehend im Land bleiben, lässt sich nicht sagen. Das Gleiche gilt für diejenigen, die das Land verlassen haben. Die Zahl der Fortzüge aus Deutschland wurde in den vergangenen drei Jahren beeinflusst durch Sondereffekte: Wegen der bundesweiten Einführung der Steuer-Identifikationsnummer für jeden Bürger bereinigten die Behörden seit 2008 ihre Melderegister und stellten fest, dass viele Bürger nicht mehr in Deutschland lebten. Hauptsächlich betraf dies Ausländer, die in ihre Heimat zurückgegangen waren, sich aber nicht abgemeldet hatten.

dapd

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare