Mehrere Tote bei Anschlag in Kabul

Kabul - Ein Selbstmordattentäter reißt in Kabul mindestens sechs Menschen mit in den Tod. Das Nato-Hauptquartier ist nur 200 Meter entfernt. Die Taliban erklären, sie hätten auf den US-Geheimdienst CIA gezielt.

Bei einem Selbstmordanschlag im Diplomatenviertel von Kabul sind am Samstag mindestens sieben Menschen getötet worden. Die Taliban erklärten, einer ihrer Männer habe „fünf amerikanische Spione“ getötet. Dagegen sagte der stellvertretende Kabuler Polizeichef Mohammed Daud Amin, ein 14-jähriger Jugendlicher habe sechs Zivilisten mit in den Tod gerissen und vier weitere verletzt.

Der Angriff habe einem Büro des US-Geheimdienstes CIA gegolten, erklärte Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid in einer Kurznachricht. Ein 28-jähriger Kämpfer habe die Bombe gezündet.

Der Anschlag ereignete sich nach den Polizeiangaben in der Nähe der italienischen Botschaft und etwa 200 Meter vom Hauptquartier der Nato-Truppen entfernt. In dem Stadtteil befinden sich auch die Botschaften der USA und anderer Länder. Ein Nato-Sprecher sagte: „Der Angriff geschah zwischen dem Isaf-Hauptquartier und dem Camp Eggers.“ Es habe „keine Opfer bei unseren Truppen und keine Schäden am Hauptquartier“ gegeben.

In der Südprovinz Urusgran wurden am Samstag zwei Stammesführer getötet, die der Regierung in Kabul nahe standen. Die Täter hätten eine Bombe mit Fernzündung eingesetzt, sagte ein Regierungssprecher. Der Sprengsatz riss die beiden Männer auf dem Weg in ihr Büro in der Provinzhauptstadt Trinkot in den Tod. Zwei Söhne eines der Stammesführer wurden den Angaben zufolge verletzt. Zunächst übernahm niemand für den Anschlag die Verantwortung. In der Vergangenheit hatten die Taliban-Milizen wiederholt Stammesführer angegriffen, die die Zentralregierung in Kabul unterstützten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Washington - Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert …
Millionen protestieren gegen Trump - Präsident greift Medien an

Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps …
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Mexiko-Stadt - Donald Trump regiert, die ersten Aktionen könnten sich gegen Mexiko richten - kein Land hat er mehr attackiert. Dort schwillt bereits …
Anbiedern oder Attacke? Mexiko zittert vor Trump

Kommentare